FAQs – Häufig gestellte Fragen für Epoxidharz

Ja, FOLIDIP Epoxidharz kann im Außenbereich angewandt werden. Wir empfehlen jedoch farbiges Epoxidharz für die Anwendung in Bereichen, die der direkten UV-Strahlung ausgesetzt sind, da JEDES Farbloses Epoxidharz dazu neigt zu vergilben. Die meisten Gebäude verfügen über gute Fenster, durch die der Großteil der UV-Strahlen nicht in die Innenräume gelangen kann. Aus diesem Grund ist das Epoxidharz im Innenbereich nicht davon betroffen.

FOLIDIP Epoxidharz ist mindestens so hitzebeständig wie jedes andere Epoxidharz auf dem Markt. Kein Epoxidharz ist hitze- oder feuerfest. Dies bedeutet, dass das Epoxidharz hohen Temperaturen standhält, jedoch sollten der Kontakt mit sehr heißen Temperaturen vermieden werden, z.B. sollten Sie keine heißen Pfannen oder Töpfe auf einer beschichteten Arbeitsplatte ablegen.

FOLIDIP Epoxidharz sollte in feuchtigkeitsgeschützten Gebinden bei Temperaturen zwischen 10°C und 30 °C gelagert werden. Lagerungen über den Zeitraum von 12 Monaten hinaus führen bei günstigen Lagerungsbedingungen nicht zur Gebrauchswertminderung.

Nach dem Vermischen beider Komponenten (Harz und Härter), haben Sie ca. 25 Minuten Zeit das Material zu verarbeiten. In dieser Zeitspanne lässt sich das Epoxidharz aufgrund des Aushärteprozesses schwerer verarbeiten. Die Zeitspanne wird als „Topfzeit“ bezeichnet. Wenn Sie das Epoxidharz schnell aus dem Mischbehältnis entnehmen, haben Sie etwa die doppelte Topfzeit zur Verfügung.

Ja, Epoxidharz verbindet sich sehr gut mit sich selbst. Um eine Epoxidschicht für die weitere Beschichtung vorzubereiten, schleifen Sie sie diese idealerweise an. Wenn Sie einen Boden abschleifen, empfehlen wir eine Maschine mit niedriger Drehzahl. Wenn Sie eine Theke oder Arbeitsplatte schleifen, verwenden Sie einen Palmschleifer oder ein wenig Ellenbogen-Fett.

Eine Standard-Lochsäge oder Stichsäge für Holz eignet sich gut zum Bohren durch die mit Epoxidharz beschichteten Platten.

Mit einem Kilo bereits angemischtem Epoxidharz kann ein Quadratmeter, mit einer Schichtdicke von einem Millimeter, beschichtet werden. Bitte beachten Sie, dass durch Materialverschleiß oder durch eine andere Schichtdicke, die Größe der Fläche variiert.

FOLIDIP Epoxidharz hält auf allen strukturfesten Materialien wie Beton, Holz, Kunststoff, Hartschaum, Naturstein und GFK.

Einfache Plastikbecher sind zum Anrühren von Epoxidharzsystemen sehr gut geeignet. Die Mischbecher aus unserem Shop sind speziell dafür geeignet und haben eine Messskala, womit das Mischungsverhältnis genau eingehalten werden kann.

Die Reinigung von Werkzeugen, die mit Epoxidharz in Berührung kamen, gestaltet sich allgemein sehr schwierig. Wägen Sie daher immer nach Kosten und Nutzen ab. Eine Reinigung von Pinseln, Rollen, Mischbechern usw. lohnt sich nicht, wenn die Kosten für die Reinigungsmittel höher sind als die Werkzeuge neu zu beziehen. Im Falle preisgünstiger Werkzeuge empfehlen wir daher stets neue Werkzeuge zu verwenden. Alternativ können Sie unsere Verdünner zur Reinigung Ihrer Werkzeuge benutzen.

Als Härter werden mehrfache Amine bzw. aliphatische Amine verwendet. Die Anzahl der Moleküle zwischen Harz und Härter ist vordefiniert. Eine Abweichung um mehr als +/- 5% verändert die molekulare Zusammensetzung und damit auch die vollständige Aushärtung.

  • Zu viel Harz = klebrige Oberfläche
  • Zu viel Härter = kristalline Oberfläche.

Bedingt durch eine erhöhte Umgebungstemperatur wird die Reaktion beschleunigt. Dem kann entgegengewirkt werden, indem das angemischte Epoxidharz in einem Wasserbad gekühlt wird. Wasser absorbiert die Reaktionswärme und verzögert somit die vorzeitige Aushärtung. Haben Sie das Harz bei zu niedrigen Temperaturen gelagert, empfehlen wir Ihnen das Epoxidharz in einem warmen Wasserbad auf mindestens 10°C aufzuwärmen, bevor Sie beginnen es zu verarbeiten.